VM 035227

Ein Kleinod aus Hannover

Ein Sachsenross aus Silber auf hölzernem Sockel, laut Stempel auf der silbernen Bodenplatte hergestellt in der hannoverschen Goldschmiedewerkstatt von Carl Büsch. Im Jahr 1904 verschenkte Herzog Ernst August, Sohn des letzten hannoverschen Königs Georg V., diese 35 Zentimeter hohe Tischfigur. Der Sockel trägt auf der einen Seite das Emblem EA mit Krone, auf der anderen die Inschrift: „Dem Gestütsdirektor Schrenk in Herrenhausen / in dankbarer Anerkennung treuer Dienste / 1856 bis 1904 gewidmet / Ernst August / Herzog von Cumberland, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg.“ Der Geehrte hatte sich seine Welfentreue offensichtlich über die Annexion des Königreiches Hannover 1866 hinaus bewahrt. Ernst August, vormals Kronprinz, nannte sich nach dem Tod seines Vaters 1878 Herzog von Cumberland. Sein Sohn Ernst August heiratete 1913 die Kaisertochter Viktoria Luise.

 

 

Maße (HxBxT): 35x26,5x19 cm Pate/Patin sein für: 500,00 €

Jetzt Objektpate werden Und ein Stück Hannover sichern
nach oben
Erstaunliche Objekte
1480 N. CHR.
URALTES OBJEKT:
DER
SIEBEN-MÄNNER-STEIN
90 MM
GANZ KLEINES OBJEKT:
DIE DOSE SPRENGEL
KAFFEE-KOLA
BÜRGERMEISTER-RAD
SKURILES OBJEKT:
KLAPPRAD „ESCORTE“
VON HERBERT SCHMALSTIEG