VM 025781

Britischer Blick aufs Leibnizhaus

Die Schmiedestraße um 1825: Diese biedermeierliche Straßenszene mit dem Leibnizhaus auf der linken Seite geht auf eine Serie von Bleistiftzeichnungen zurück, die der britische Ex-Offizier und Künstler Robert Batty während einer Reise durch das Königreich Hannover, das Stammland seines Königs Georg IV., in einem Skizzenbuch festhielt. Mitten auf der Sstraße ein Brunnen, der Mast links vorne wird als Teil einer frühen Straßenbeleuchtung interpretiert. Ein Wasserträger ist mit seiner Last unterwegs, ein anderer Mann sägt Holz. Battys Zeichnungen dienten als Vorlage für eine Sammlung von kolorierten Stichen, die 1828 unter dem Titel „Hanoverian and Saxon Scenery“ in London veröffentlicht wurden. An der Stelle des Hauses, das Gottfried Wilhelm Leibniz von 1698 bis 1716 bewohnte, steht heute das Parkhaus Schmiedestraße. An das Leibnizhaus erinnert seit 1983 eine rekonstruierte Fassade am Holzmarkt.

 

 

Maße (HxBxT): 30,5 x 23,4 cm Pate/Patin sein für: 100,00 €

Jetzt Objektpate werden Und ein Stück Hannover sichern
nach oben
Erstaunliche Objekte
1480 N. CHR.
URALTES OBJEKT:
DER
SIEBEN-MÄNNER-STEIN
90 MM
GANZ KLEINES OBJEKT:
DIE DOSE SPRENGEL
KAFFEE-KOLA
BÜRGERMEISTER-RAD
SKURILES OBJEKT:
KLAPPRAD „ESCORTE“
VON HERBERT SCHMALSTIEG