VM 033125

Schützenfest auf Lauenrode

Schützenfest auf Lauenrode
Ein Historienpanorama der besonderen Art: 1903 malte der Künstler Ernst Jordan dieses Tempera-Bild vom Pfingstschießen auf dem Gelände der 1371 von den Hannoveranern zerstörten Burg Lauenrode westlich der Leine. Die wackeren Schützen zielten vor der Kulisse der mittelalterlichen Stadt mit Armbrüsten auf einen Vogel am „Papageienbaum“. Dass es dabei nicht nur um Wehrhaftigkeit, sondern auch schon ums Feiern ging, beweisen die Buden rechts am Bildrand. Allerdings befanden sich die Hannoveraner hier nicht auf eigenem Territorium, sondern auf landesherrlichem Gebiet. Und so beschwerte sich 1468 Herzog Wilhelm der Ältere beim Rat der Stadt darüber, „dat se hebben den Popegoyen to schetende uppe Lauwenrode, daran uns sere missedunket“. Und das war die erste schriftliche Erwähnung unseres Schützenfestes! Das Bild ist erschienen in der Festzeitung zum XIV. Deutschen Bundesschießen 1903 in Hannover.

 

 

 

Maße (HxBxT): 69x102 cm Pate/Patin sein für: 100,00 €

Jetzt Objektpate werden Und ein Stück Hannover sichern
nach oben
Erstaunliche Objekte
1480 N. CHR.
URALTES OBJEKT:
DER
SIEBEN-MÄNNER-STEIN
90 MM
GANZ KLEINES OBJEKT:
DIE DOSE SPRENGEL
KAFFEE-KOLA
BÜRGERMEISTER-RAD
SKURILES OBJEKT:
KLAPPRAD „ESCORTE“
VON HERBERT SCHMALSTIEG