VM 053330

Preußisches Zündnadelgewehr Modell 1862

Zu den Schwachpunkten der Vorderladergewehre gehörte der umständliche, zeitraubende Ladevorgang, der zudem nur aufrecht ausgeführt werden konnte.
Dem Schlosser Nikolaus Dreyse aus Sömmerda gelang dann die Entwicklung eines militärtauglichen Hinterladers. Er verkaufte seine Erfindung an Preußen und konnte ab 1836 mit der Produktion beginnen. Es war eine revolutionäre Waffe, denn sie ermöglichte eine wesentlich höhere Feuergeschwindigkeit und konnte zudem liegend geladen werden.
Preußen hielt die neue Waffe streng geheim. Erst während der Revolution 1848 wurde ihre Existenz bekannt. Seine Überlegenheit bewies das Zündnadelgewehr in den Kriegen gegen Dänemark (1864) und Österreich und seine Verbündeten (1866).

Maße (HxBxT): 15 x 134 x 6 cm Pate/Patin sein für: 500,00 €

Jetzt Objektpate werden Und ein Stück Hannover sichern
nach oben
Erstaunliche Objekte
1480 N. CHR.
URALTES OBJEKT:
DER
SIEBEN-MÄNNER-STEIN
90 MM
GANZ KLEINES OBJEKT:
DIE DOSE SPRENGEL
KAFFEE-KOLA
BÜRGERMEISTER-RAD
SKURILES OBJEKT:
KLAPPRAD „ESCORTE“
VON HERBERT SCHMALSTIEG