VM 047238

Wenn der Postmann mit dem Bulli...

Das Spielzeugauto ist dem legendären Volkswagen-Transporter „T 1“ nachgebildet, der seit 1956 in Hannover-Stöcken produziert wurde, zu den Begleitern des bundesdeutschen Wirtschaftswunders gehörte und die Erfolgsgeschichte der Nutzfahrzeuge „made in Hannover“ begründete. Zahllose Varianten für unterschiedliche Verwendungen wurden hier hergestellt. Das Beispiel zeigt ein Gebrauchsfahrzeug, wie es bei der Deutschen Bundespost verwendet wurde: charakteristisch gelb lackiert und an den Seiten jeweils mit einem Posthorn versehen. Dieser intensiv „bespielte“ aber gut erhaltene Bulli aus der traditionsreichen Nürnberger Blechspielzeug-Firma „Tippco“ ist immerhin 23 cm lang und besonders gut dokumentiert. Wir kennen nicht nur den Benutzer, sondern wissen auch von den besonderen Qualitäten und dem hohen Spielwert des Autos: Die seitliche Doppeltür kann mittels eines kleinen, drehbaren Griffes geöffnet und der Laderaum bestückt werden; durch mehrfaches Antreiben der Hinterachse spannt sich ein Federmechanismus, der das Fahrzeug in selbstständige Vorwärtsbewegung versetzt. Der Post-Bulli hat vier Gummi-Räder, die Radkappen sind aus Metall.

Maße (HxBxT): 9,7x7,7x23 cm Pate/Patin sein für: 200,00 €

Jetzt Objektpate werden Und ein Stück Hannover sichern
nach oben
Erstaunliche Objekte
1480 N. CHR.
URALTES OBJEKT:
DER
SIEBEN-MÄNNER-STEIN
90 MM
GANZ KLEINES OBJEKT:
DIE DOSE SPRENGEL
KAFFEE-KOLA
BÜRGERMEISTER-RAD
SKURILES OBJEKT:
KLAPPRAD „ESCORTE“
VON HERBERT SCHMALSTIEG