L 001430

Gut gekleidet…- im Wams aus Samt!

Ursprünglich wurde das Wams – oftmals wattiert – als „Unterjacke“ zur Polsterung unter der Ritterrüstung getragen. Im Sommer musste es für den Träger der Rüstung unerträglich heiß geworden sein! Ab 1500 trug man das „Wams“ als selbstständiges Kleidungsstück, es wurde im 18. Jahrhundert dann von der ärmellosen Weste abgelöst. Dieses kunstvoll gearbeitete „Wams“ aus der Sammlung des Historischen Museums stammt aus den 1580 er Jahren und wurde von einem Patrizier getragen. Das Kleidungsstück ist wattiert, hat einen Gansbauch und einen Hüftwulst. Die vordere Länge des Wamses beträgt 43 cm, die Rückenlänge 46 cm. Die Schulterbreite ist 11 cm, die Ärmel sind 62 cm lang. Das „Wams“ hat sich auch mit der Redewendung „jemandem das Wams ausklopfen“ in unserem Sprachgebrauch gehalten.

Pate/Patin sein für: 1000,00 €

Jetzt Objektpate werden Und ein Stück Hannover sichern
nach oben
Erstaunliche Objekte
1480 N. CHR.
URALTES OBJEKT:
DER
SIEBEN-MÄNNER-STEIN
90 MM
GANZ KLEINES OBJEKT:
DIE DOSE SPRENGEL
KAFFEE-KOLA
BÜRGERMEISTER-RAD
SKURILES OBJEKT:
KLAPPRAD „ESCORTE“
VON HERBERT SCHMALSTIEG