Doris Marquardt, Sozialpolitik und Sozialfürsorge der Stadt Hannover in der Weimarer Republik

Hannoversche Studien, Band 2

10,00 €
10,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Deutsche Post
    3,50 €
    Lieferung bis: 28.09.22

In der Weimarer Republik entstand das moderne System der Sozialfürsorge mit professionellen Fachkräften. In Hannover wurden die Fürsorgerinnen zum großen Teil am „Christlich-Sozialen Frauenseminar“ des Deutsch-Evangelischen Frauenbundes ausgebildet. Doch als den Kommunen im Zuge der Weltwirtschaftskrise die Einnahmen wegbrachten, wurde die gerade aufgebaute Unterstützung wieder massiv zurückgefahren – in Hannover unter dem konservativen Oberbürgermeister Arthur Menge noch mehr als in anderen Städten. An die Stelle von Fürsorge trat Kontrolle: Man unterstellte den Armen mangelnden Arbeitswillen, moralische Gefährdung oder gar Asozialität.

Hannover: Hahn, 1994. - 180 S. : Ill., graph. Darst.
(Hannoversche Studien : Schriftenreihe des Stadtarchivs Hannover ; Band 2)
ISBN 978-3-7752-4952-2