DVD: Filmgalerie und Galeriefilm (1965-1967)

Avantgardefilme aus Hannover

10,00 €
10,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Deutsche Post
    3,50 €
    Lieferung bis: 25.05.22

In den 1960er Jahren etablierte sich der Film als Kunstgattung. Wenig bekannt ist, dass auch in Hannover Experimentalfilme gedreht und Filmkunst in einem avantgardistischen Rahmen präsentiert wurde. Die Gesellschaft für Filmstudien e.V. hat das Erbe der Produktionsgemeinschaft Galeriefilm und der Filmgalerie Hannover bewahrt und auf DVD zugänglich gemacht.

Anfang - Schnitte - Auf der Horst
Drei Filme von Klaus Partzsch und Peter Grobe
41 min, s/w und f, 1965-1967
Neuherausgabe auf DVD: 2019

Zur Eröffnung der Filmgalerie Hannover 1965 erklärten der Journalist Klaus Partzsch, der Architekt Peter Grobe und der Galerist Dieter Brusberg:Da wir den Film für eine Kunstform halten, haben wir eine Galerie für Filme gegründet. […] Die Filmgalerie soll den Film auf eine neue Ebene heben, und wir hoffen, daß er dort mit neuen Augen gesehen wird.Partzsch und Grobe hatten Mitte der 1960er Jahre auch die Produktions­gemeinschaft Galeriefilm gegründet mit dem Ziel, dem konventionellen deutschen Film etwas kreativ Zeitgemäßes entgegenzusetzen. War die Produktionstätigkeit der Galeriefilm auf wenige Werke beschränkt, so zeigte das Pendant Filmgalerie eine breite Palette des künst­lerisch ambitionierten nationalen und internationalen Films. 

Anfang (1965)

Am 28. Mai 1965 startete die Filmgalerie Hannover ihr erstes Programm mit einem eigenen, eigens zu diesem Termin hergestellten Kurzfilm. Den Filmgaleristen schwebte ein Publikum vor, das aus dem Schlafzustand, in den besonders die hiesige Kinoindustrie es versetze, in einen kritischen Wachzustand überwechselte. Dazu trat Klaus Partzsch zusammen mit einer Bekannten in Anfang selbst vor die Kamera. Hämisch verweigert das Paar dem Publikum das vertraute Bild, das dieses zu sehen erhofft: den Kuss, zu dem es bereits dreimal angesetzt hat. Die Absurditäten des Kommentars und die Diskrepanz zwischen Text und Bild machen den Witz des Films aus, der auch heute noch wirkt.

Produktion: Galeriefilm
Regie: Klaus Partzsch
Mitarbeit: Peter Grobe, Hartmut Nötzig
Sprecher: Horst Niebuhr
Ton: Wilfried Knauer
Länge: 6.53 Minuten
Originalformat: 16mm s/w und f

Schnitte (1965)

Schnitte ist ein graphisches Experiment. Zu sehen ist die in Streifen geschnittene Fotografie des Gesichts einer jungen Frau, wobei die Streifen sich in wechselnden Takten gegeneinander bewegen. Nacheinander werden senkrechte, waagerechte, gemischte und ringförmige Bewegungen ausgeführt. 
Das in Schnitte weiterentwickelte und verfeinerte Verfahren übertrug Peter Grobe anschließend wieder zurück in die Innenarchitektur. Bei der Gestaltung der Album-Bar in Braunschweig schuf er mit ähnlichen „Streifengesichtern“ dreidimensionale Arrangements und erzeugte neue Bewegungseffekte.

Produktion: Galeriefilm
Ein Film von Peter Grobe
Kamera: Klaus Partzsch
Länge: 7.42 Minuten
Originalformat: 16mm s/w

Auf der Horst (1967)

Ein Film über die Entstehung der Siedlung „Auf der Horst“ in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre. Die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt der Nachkriegszeit erfordert eine rasche und kostengünstige Schaffung von Wohnraum. Der Film versucht auf recht unkonventionelle Art und Weise den Bedarf von Wohnungen einerseits und die ästhetische Einförmigkeit der Siedlung andererseits herauszuarbeiten, die als eine der ersten in der Bundesrepublik in Plattenbauweise entsteht. Neben kritischen Stimmen kommen sowohl ein Stadtplaner als auch die neuen Bewohner zu Wort.

Produktion: Galeriefilm
Ein Film von Klaus Partzsch und Peter Grobe
Sprecher: Bernd Stephan
Ton: Wilfried Knauer
Musik: Siegfried Ahrens
Drehzeit: 1964-1967
Länge: 26.15 Minuten
Originalformat: 16mm, f